News

Nachrichtenarchiv 2021

Vor genau 60 Jahren haben engagierte Frankfurter*innen die Lebenshilfe Frankfurt gegründet. Ihre Forderung: Anerkennung der Menschenrechte für Menschen mit geistiger Behinderung. Gemeinsam setzten sich Mütter und Väter sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtgesellschaft dafür ein, dass Kinder mit geistiger Behinderung an der Gesellschaft teilhaben können. Dass sie beispielsweise die Schule besuchen dürfen und nicht als bildungsunfähig ausgegrenzt werden.

Menschen mit und ohne Behinderungen machen gemeinsam Führungen in Frankfurter Museen und Kunstinstitutionen. Im September geht es los. Den Auftakt macht das Museum für Kommunikation am 19. September 2021. Die anderen sechs folgen im wöchentlichen Wechsel.
Mit dabei sind: das Deutsche Architekturmuseum (25. September), das Weltkulturen Museum (2. Oktober), das Jüdische Museum Frankfurt (10. Oktober), das Museum für Moderne Kunst (17. Oktober), die SCHIRN Kunsthalle Frankfurt (23. Oktober) sowie das Historisches Museum Frankfurt (26. Oktober). Das Angebot ist für Museumsbesucher*innen mit und ohne Behinderungen. Es ist inklusiv im umfassenden Sinne.

Weitere Informationen sowie unsere Pressemitteilung finden Sie auf der folgenden Seite.

Am 8. Juli 2021 hat Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig ihre Arbeit im Frankfurter Tisch-Parlament 5 vorgestellt. Sie ist Stadträtin und zuständig für Kultur und Wissenschaft in Frankfurt. Ihre Aufgabe, so Hartwig, ist es, „dass Kunst, Wissenschaft und Freizeitangebote gut laufen“.

"Hier können wir sein, wie wir sind." (Zitat einer Mutter aus dem Projekt)

Sonntag, den 4. Juli 2021, hat das Fest der Familien aus dem Projekt Interkulturelle Begegnung und Selbsthilfe (IBS) auf Gut Hausen stattgefunden...

Die Lebenshilfe Frankfurt ist in diesem Jahr beim STADTRADELN dabei! 

Was ist STADTRADELN?
STADTRADELN ist ein Wettbewerb. Es geht darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Dabei zählt jeder Kilometer – erst recht wenn er sonst mit dem Auto zurückgelegt würde.

 

Mit dieser Frage startete die Lebenshilfe Frankfurt im April in das Projekt „Nachhaltigkeit in der Lebenshilfe Frankfurt“.

Gemeinsam mit interessierten Menschen aus dem Kreis der Mitarbeiter*innen, des Selbstvertreter- und Aufsichtsrats kamen wir im April in digitalen Kickoff-Workshops zusammen.

Die Produkte der Group SEB kamen sehr gut in der Wohnstätte Christine-Heuser-Haus an.