Selbstvertreter-Rat

Lebenshilfe Frankfurt - Selbstvertreter-Rat

Selbstvertretung ist Interessen-Vertretung

Selbstvertreter in der Lebenshilfe Frankfurt sind Expertinnen und Experten mit Lernschwierigkeiten.
Sie vertreten die Interessen von anderen Menschen mit Beeinträchtigung
Sie vertreten auch sich selbst.

Sie sagen, was sie wollen.
Denn sie wissen selbst am besten, was sie und andere brauchen.
Ihre Forderung heißt: Nichts über uns – ohne uns!

mehr erfahren

Die Lebenshilfe Frankfurt setzt sich für mehr Selbstvertretung ein.
In der Lebenshilfe Frankfurt.
Und überall in der Gesellschaft.

In der Lebenshilfe Frankfurt gibt es einen ersten Selbstvertreter.
Er arbeitet mit dem Aufsichtsrat und mit dem Vorstand der Lebenshilfe Frankfurt zusammen.

Die Lebenshilfe Frankfurt hat das Ziel, dass in Zukunft mehr Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter mitwirken.
• Sie werden andere Menschen unterstützen.
• Selbstvertreter*innen bekommen aber auch selbst Unterstützung.
• Sie werden sich für die Umsetzung von Inklusion einsetzen.
• Selbstvertreter*innen werden bei politischen Entscheidungen mitreden und mitwirken.
• Sie werden überall mitreden und mitbestimmen, wo es um Menschen mit Behinderung geht.

Sie sind neugierig geworden?
Melden Sie sich bei Björn Schneider
E-Mail: Selbstvertreter@lebenhilfe-ffm.de

Neues

Der Selbstvertreter-Rat beim Offenen Treffen.

Der Selbstvertreter-Rat macht jetzt Offene Treffen!
Unser erstes Offenes Treffen war am 3. März 2022.

Beim Offenen Treffen dürfen alle Menschen mit Beeinträchtigung teilnehmen.

Mit Kerzen erinnern wir an die Opfer.

Der Selbstvertreter-Rat hatte zu einer Veranstaltung eingeladen.

Am Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus wurden auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt Kerzen für die Opfer der Euthanasie entzündet.

Wir lernen etwas über den National-Sozialismus in Frankfurt.

Wir besuchen die Ausstellung über Frankfurt und den National-Sozialismus.



Am 8. Dezember 2021 war im Historischen Museum eine Ausstellungseröffnung.
Die Ausstellung heißt: Mit dem Stadtlabor auf Spurensuche im Heute – Frankfurt und der Nationalsozialismus

Im Stadtlabor forschen die Bürgerinnen Frankfurts zu einem Thema.
Claudia Fischer und Björn Schneider von der Lebenshilfe Frankfurt haben mitgemacht.

Für die Ausstellung "Frankfurt und der Nationalsozialismus" im Stadtlabor des Historischen Museums hat die Lebenshilfe Frankfurt einen Beitrag gestalten dürfen.

Am Samstag, dem 30. und Sonntag, dem 31. Oktober 2021, fand der zweite Frankfurter Demokratie-Konvent statt.